31
Dez 12

Silvester – New Year´s Eve

Einen festlichen Rutsch nach 2013 und das Allerbeste für das Neue Jahr wünsche ich allen, die hier hereinschauen!

In der noch kurzen Zeit mit meinem Country Charme Blog habe ich viele beindruckend kreative und freundliche Frauen und unglaublich zauberhafte und kreative Blogs kennenlernen dürfen, so daß ich sagen kann: Bloggen hat mir Türen geöffnet zu vielen persönlichen, kleinen Welten, die teilweise aufregend neu und immer ungeheuer inspirierend und schön sind. Und Bloggen hat mir das gute Gefühl gegeben, daß es da draußen auch viele Gleichgesinnte gibt, mit denen ich ähnliche Gedanken und Gefühle teilen kann.

Auch wenn es pathetisch klingt: Bloggen hat mein Leben bereichert und ich bedanke mich dafür bei allen stillen Lesern und kommunikationsfreudigen Bloggerinnen gleichermaßen!

Euch allen ein glückliches und gesundes Jahr 2013!!!

I wish a  festive beginning and all the best for the New Year to all my visitors here!

In the short time I have so far spent with blogging I came to know so many impressingly creative and friendly women and also amazing blogs. So I can say: blogging has opened doors for me to many indidual universes, which were sometimes startlingly new to me and always incredibly inspiring and beautiful. And blogging has given me the feeling that out there are quite a few people, with whom I share similar thoughts and feelings.

Although this might sound somewhat pathetic: blogging has enriched my life and I therefore want to thank all my silent readers as well as the blogging women, so fond of communication!

A very Happy New Year 2013 to all of you!!!


23
Dez 12

Frohe Weihnachten! – Merry Christmas!

Liebe Besucher/innen meines Country Charme Blogs, nachdem uns der Weltuntergang am 21. Dezember ja erspart blieb, lade ich Euch gerne noch einmal alle ein in mein ländliches, weihnachtlich geschmücktes Zuhause und wünsche Euch allen von ganzem Herzen

Frohe Weihnachten 2012! Merry Christmas!

Für die vor uns liegenden Festtage wünsche ich Euch ganz besonders…

… festlichen Glanz …

… mit einem Baum wie im Märchen…

… ich wünsche Euch das Beisammensein mit lieben Menschen bei gutem Essen und ebensolchen Gesprächen …

… die Stille und Schönheit der Natur…

… spielerische Leichtigkeit, auch wenn Ihr nicht mehr Kinder seid …

… auch Fröhlichkeit soll Euch nicht fehlen …

… und auch ein wenig ´Bling-Bling´ kann manchmal sehr amüsant sein …

… ich wünsche Euch Atempausen von all unserer Betriebsamkeit…

… ebenso wie Innehalten und Besinnlichkeit …

Mögen Eure Weihnachtswünsche in Erfüllung gehen!


21
Dez 12

Weihnachts-Katzen – Christmas Cats

Ich verändere mein Zuhause gerne im Wandel der Jahreszeiten. Am schnellsten läßt sich die Atmosphäre im Haus mit verschiedenen Kissen und Vorhängen ändern.

In (m)einem katzenverrückten Haushalt gibt es natürlich auch Tischdecken mit weihnachtlichen Katzenmotiven! Falls jemand “Kitsch” rufen möchte, lächle ich, bitte um weihnachtliche Nachsicht  und packe meinen nächsten Karton aus.

Kaum hatte ich meine weihnachtlichen Kissen und Kuscheldecken im Wohnzimmer verteilt, als Rosie nacheinander alle so verwandelten Schlafplätze mal durchprobierte. Mit dem uralten Rattansessel meines Großvaters fing sie an…

Rosie wurde als Kind einer wilden Mutter draußen im Feld geboren und schlug sich etwa fünf, sechs Jahre selber in der ´Wildnis´ durch. Nun wohnt sie seit einem guten Jahr bei uns und ist eine begeisterte Hauskatze geworden, die im Winter freiwillig kaum einen Schritt vor die Tüt tut. Stattdessen teilt sie ihre Tage auf ihre beeindruckende Sammlung von ´Lieblingsplätzen´ auf, die sie sich im ganzen Haus gesucht hat.

… dann beehrte “Röschen” unsere schwedische Bank mit ihrer Siesta: Auf dem Bullerbü-Sofa liegt die kleine Katze sonst eigentlich nie. Mit der Weihnachtsdecke gefiel ihr der Platz jetzt aber offenbar so gut, daß sie sogar für einige Nächte ihren Schlafplatz aus unserem Schlafzimmer dorthin verlegte.

Schwedenliebhaber und Astrid Lindgren Leser werden sich erinnern, daß in schwedischen Bauernhäusern solche Küchensofas früher als Schlafstelle für die Magd dienten, die in einer ausziehbaren Schublade schlief.

Bei uns steht die ´Küchenbank´ allerdings im Wohnzimmer und bei der Hausarbeit hilft Rosie leider auch nicht, dafür übt sie einen ungeheuer beruhigenden Einfluß auf mich aus, wenn sie so in meiner Nähe liegt und behaglich zusammengerollt schläft.

Natürlich ist bei uns auch der Weihnachtsbaum nicht ohne Weihnachtskatze …

Von einer lieben Freundin bekam ich die allerhübscheste, selbst gemachte Weihnachtskarte mit Katzen, die jetzt meine Weihnachtsdekoration auf dem kleinen Tischchen neben meinem Lieblingsplatz ziert.

Ganz lieben Dank und ganz schöne Weihnachten, liebe Birgit! Du hast mir mit Deinem bezaubernden Kunstwerk eine Riesenfreude gemacht!


19
Dez 12

Karottenkuchen – Carrot Cake

Am dritten Adventssonntag hatten wir liebe Freunde zum Adventskaffee eingeladen.

Dafür habe ich unserem Wohnzimmer mit viel Freude noch ein bißchen mehr Deko-Schliff verpaßt …

… und natürlich den Tisch ganz besonders liebevoll mit Weihnachtsgeschirr gedeckt.

Ich habe unter anderem einen Karottenkuchen auf amerikanische Art gebacken, der ganz köstlich schmeckte.

Das Rezept möchte ich Euch nicht vorenthalten. Hier ist es:

Karottenkuchen auf amerikanische Art –
Carrot Cake American style

A) Trockene Zutaten
250 g Mehl
260 g Zucker
2 TL Natron
1TL Zimt

B) Flüssige Zutaten
250 ml Sonnenblumenöl
3 Eier, leicht verschlagen

C) Weitere Zutaten
175 ml abgetropfte Ananasstückchen (Dose), klein geschnitten oder püriert
110 g Walnußkerne, grob zerbröckelt
75 g Kokosraspel 75 g Rosinen
200 g grob geraffelte Karotten

D) American Frosting
125 g weiche Butter
200g Philadelphia Frischkäse
1 TL geriebene Zitronenschale
1 TL Zitronensaft
500 g Puderzucker
(alle Zutaten für das Frosting sollten Zimmertemperatur haben)

I. Kuchen

1. Ofen auf 190° vorheizen.
2. Eine Springform mit Einsatz (Durchmesser 26 cm) mit Butter fetten und leicht bemehlen
3. In einer Rührschüssel Öl und Eier verschlagen. Die Ananas dazugeben.
4. Die trockenen Zutaten (A) vermischen und mit einem Holzlöffel unter die Öl-Eier-Mischung rühren, bis alles eben so gerade vermengt ist.
5. Dann Nüsse, Rosinen, Kokosraspel und geraffelte Karotten dazugeben. Ganz locker unterheben. Nicht gründlich verrühren!
6. Masse in die vorbereitete Form geben
7. Backzeit: 50 Minuten. Garprobe machen!
8. 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann den Kuchen aus der Form nehmen.
9. Das Frosting auftragen

II. Frosting für den Karottenkuchen

1. Butter und Frischkäse mit einem Handrührgerät glatt rühren. Zitronenschale und -saft zufügen. Langsam den gesiebten Puderzucker zugeben. Auf höchster Stufe schlagen, bis das Frosting leicht und locker ist.
2. Frosting mit einem Messer oder Spatel üppig rundum auf den Kuchen auftragen
3. Kühl stellen bis zum Servieren

III. Genießen!


14
Dez 12

Advent auf dem Land – Country Christmas

Das zweite Adventsfenster

Ich weiß, ich bin ein wenig spät dran mit dem Posten meines 2. Adventsfensters. Aber gerade fressen mich Haus und Garten, Katzen und Freunde, Weihnachtsvorbereitungen und sonstige Projekte total auf. Aber mein Fenster war immerhin pünktlich zum 2. Adventssonntag fertig geschmückt!

Dieses Fenster in unserer Landhausküche ist ganz wichtig für uns, denn hier steht unser Eßtisch, an dem mein Mann und ich in der Regel essen.

Der Architekt war bei der Planung unseres Hauses sehr eingeschnappt, weil ich eine gemütliche Wohnküche mit genug Platz für einen großen Tisch wollte und damals waren gerade funktionale Arbeitsküchen der Trend (bei den Architekten). Ich setzte meinen Kopf durch.

Auch meinen Wunsch übrigens, daß die Küche der Morgensonne beim Frühstück wegen auf der Ostseite des Hauses sein sollte, obwohl die Küche dadurch nach hinten heraus lag. Damit verstieß ich gegen das Architekten-Credo der ” kurzen Wege” für die Einkäufe und daß man doch die Straße beobachten können müsse.

Die Küche kam nach Osten, was wir nie bereut haben. Denn es ist ja so, daß wir nicht gerade ein Schloß mit endlos langen Fluren bewohnen. Und auf unserer verschlafenen Straße gibt es in der Regel auch nichts übermäßig Aufregendes zu sehen. Aber wir haben die Sonne beim Adventsfrühstück zu Gast und schauen in unseren geliebten Garten.

Mein winterliches Schneemann-Geschirr passt dieses Jahr ganz hervorragend, so viel Schnee, wie wir schon hatten!

Ich muß gestehen, ich fand dieses Jahr keine Zeit, einen Adventskranz für die Küche zu binden. Also habe ich den einfachsten und preiswertesten, den ich beim Discounter finden konnte, gekauft.

Ich liebe den typisch schwedischen Weihnachtszweiklang von fröhlichem Rot und frischem Weiß und das Bullerbü-Weihnachtsgefühl, das dadurch kreiert wird. Deshalb wurden Adventsfenster und Kranz mit vielen roten und weißen Accessoires aufgehübscht, die ich im Lauf der Jahre gesammelt habe.

Dieses Jahr habe ich aber noch das Blau vom Geschirr auch als  blaue Akzente bei Kissenbezügen und Vorhängen zu Rot-Weiß kombiniert. Sollte der “Michel aus Lönneberga” hereinschauen, wird er sich wohl nicht fremd fühlen…

Während wir Tee tranken, lugte ein Gast durch die Glastür vom Garten herein. Der hübsche, graue Kater kommt in letzter Zeit öfters zu jeder Tages- und Nachtzeit vorbei, war zunächst äußerst ängstlich, jetzt läßt er sich gerne streicheln und schnurrt dabei.

Hinter seinen Besuchen steckt leider eine traurige Geschichte. Ich habe herausgefunden, daß er nicht sehr weit weg am Anfang unserer Straße wohnt. Früher allerdings bekam ich ihn nie zu Gesicht. Doch im Sommer ist sein Frauchen gestorben und da fing er wohl an herumzuwandern und Gesellschaft zu suchen…

Hier mein Adventsfenster noch einmal am Abend. Hier zu sitzen ist kuschelig, warm und heimelig. Ein ebensolches Adventswochenende wünsche ich nun Euch allen. Genießt die Zeit, wie man sieht, verfliegt sie schnell!

Ich freue mich über Eure Besuche und freundlichen Kommentare und Mails! Bis bald!


08
Dez 12

Adventsstimmung in Radolfzell

Ein kurzer Weihnachtsmarktbesuch in Radolfzell


04
Dez 12

Advent, Advent…

Ich hoffe, Ihr hattet alle einen schönen ersten Adventssonntag! Draußen war ja nun die passende winterliche Kulisse. Und sicherlich habt Ihr alle so fantasievoll dekoriert, wie ich es in einigen Blogs gesehen habe.

Was mich betrifft, so habe ich, als meine Jungs noch Kinder waren, regelmäßig die Nacht vor dem ersten Advent damit verbracht, unser Zuhause in ein komplettes Weihnachtsmärchenland zu verwandeln. Ich fand es so schön, am Morgen dann Staunen und Freude der beiden zu erleben!

Nun, die Kinder sind erwachsen geworden und ich lasse es inzwischen etwas langsamer angehen mit meinen weihnachtlichen Dekorationen. Ich gehe jetzt eher nach der “Adventskalender-Methode” vor. Nur daß ich nicht täglich ein Fensterchen öffne, sondern daß ich (fast) jedenTag irgendwo im Haus etwas dekoriere.

Je nach Lust und Laune und abhängig davon, was ich sonst noch so zu tun habe, wage ich mich hin und wieder an ein etwas größeres weihnachtliches Stilleben, oder ich stelle nur irgendwo eine kleine Kerze hin. Jedenfalls mache ich mir keinen Druck mehr, daß ich alle Ideen umsetzen muß…

So blieben auch dieses Jahr zum ersten Adventssonntag noch viele dekorativen Dinge unausgepackt. Ohnehin haben sich im Lauf der Zeit viele volle Kartons auf dem Dachboden angesammelt, Gebasteltes, Gekauftes und Geschenktes. Aus diesem Schatz treffe ich jedes Jahr eine andere Auswahl.


Das erste Adventsfenster

Auf jeden Fall habe ich im Wohnzimmer schon mal die “Weihnachts-Vorhänge” aufgehängt! Als mein Mann und ich noch unsere Firma hatten, blieben von einer Weihnachtskollektion vor vielen Jahren einmal einige große, schottisch karierte Tischdecken aus einem fest gewebten Baumwollstoff übrig.

Es waren zu wenige, um sie für den nächsten Weihnachtskatalog aufzuheben. Da das Karomuster in klassischen, satten Weihnachtsfarben war, habe ich die Tischdecken kurzerhand zu unseren Wintervorhängen ernannt.

Ich hänge meine karierten “Vorhänge” mit der breiten umlaufenden Einfassung mit einem kleineren Karomuster einfach mit Klammern auf, die an Holzringen befestigt sind. Das ist unkompliziert und paßt zu unserem ländlichen Wohnstil.

An die Gardinenstange aus Holz habe ich dann noch passende Glaskugeln und geschliffene Glasprismen gehängt, die funkelnde Reflexe werfen. Und, da ich keine Puristin bin, dürfen auch ein paar nostalgische Pappmaché Kugeln mit Glimmerstaub an die Stange, die manche von Euch vielleicht ein wenig “kitschig” finden würden…

Im Lauf der Zeit habe ich eine Menge Glaswindlichter in Rot- und Bernsteintönen gesammelt, weil die Kerzenflammen sich darin mit besonders schönen, warmen Lichteffekte spiegeln.

Auf einer Fensterbank im Wohnzimmer habe ich dieses Jahr viele dieser Gläser arrangiert, weil ich finde, daß sie besonders gut in Gruppen wirken. Ihr merkt wahrscheinlich, daß ich es gerne etwas üppiger liebe.

Die Gläser hinzustellen, machte außerdem wenig Arbeit und viel Effekt als Begrüßung zum Morgentee am Sonntagmorgen.

Meine beiden Katzenmädchen schienen allerdings nicht uneingeschränkt begeistert  von meiner Idee, einen ihrer beliebtesten Ausguckplätze in den Vorgarten vollständig zuzustellen.Ich hatte kaum angefangen, die kleinen Gläser hinzustellen, als Lilly und Rosie herbei kamen, um diese Merkwürdigkeiten mißtrauisch zu untersuchen.

Also wahrscheinlich kann ich den beiden das nicht antun und muß an den Seiten etwas Platz für die Kätzchen schaffen. Die komplette Gläserpracht darf dann da halt nur während des Adventstees stehen und wenn wir Besuch haben! Dann verziehen sich die beiden Damen meistens sowieso nach oben.

Die anmutigen, handgehäkelten Schneeflocken liebe ich wegen iher Zartheit besonders und denke dabei manchmal an die geschickten Hände der Frau, die sie gehäkelt hat.

Euer Adventsbesuch hat mich gefreut, es macht Freude, die Dinge zu teilen! Ich wünsche Euch allen eine schöne Woche!