27
Jan 13

Die kleine Katze – The little cat


EINE INSEL DER SCHÖNHEIT – AN ISLAND OF BEAUTY
Einige Male habe ich Euch nun schon von unserer Kurzreise nach Mallorca im letzten Oktober berichtet. So intensiv und voller Eindrücke war diese schöne Insel!

I have already told you several times about our short stay on Mallorca last October. So impressing was this beautiful Island!


Ich liebe besonders die wilde und ziemlich unberührte Steilküste im Nordwesten der Insel …

Over all I love the wild and fairly untouched steep and rocky coast in the North-West of the island …


Ich habe Euch einige Bilder aus dem beeindruckenden Tramuntana-Gebirge gezeigt …

I have shown some pictures of the impressive Tramuntana mountains to you …


Bisher vorenthalten habe ich Euch meine schönen Erinnerungen an die Eleganz und Lebhaftigkeit der Inselhauptstadt Palma …

Up to know I have kept from you my happy memories of the elegance and vibrant atmosphere of the island´s capital: Palma …


Aber dafür habe ich euch einige Bilder von der üppigen Vegetation Mallorcas gezeigt …

But instead I showed you quite a few pictures of the ravishing vegetation of Mallorca …


DAS ALTE HERRENHAUS
Wir wohnten, unweit des idyllischen Ortes Deia, in einem wunderschönen Landhotel  hoch über dem Meer. Es war das ehemalige Herrenhaus eines sehr malerischen, winzigen Dorfes.

We stayed, not far from the idyllic village of Deia, in a beautiful country hotel high above the sea. In former times this had been the manor of a tiny, but picturesque hamlet.


Der Blick aus unserem Fenster aufs Meer war atemberaubend schön.

The view from our window down to the sea was breathtakingly beautiful.


Einen Sonnenuntergang in diesem Paradies habe ich Euch schon einmal gezeigt. Die Geschichte aber, die ich noch immer unerzählt mit mir herumtrage, die will ich Euch heute an diesem bitterkalten deutschen Wintertag erzählen.

I already showed you a picture of the sunset in paradise. But today, on this freezing cold German winter´s day, I want to tell you the still untold story, which I have been carrying  around with me ever since.


DIE KLEINE KATZE – THE LITTLE CAT

Schon am ersten Morgen entdeckte ich die kleine, grau-weiße Katze. Sie trippelte auf der großen Poolterrasse, wo viele Gäste nach dem Frühstück die Aussicht genossen, von einem Sitzplatz zum anderen und setzte sich überall für einige Augenblicke hin. Sie tat nichts sonst, aber wenn man freundlich mit ihr sprach, kam sie sogleich näher, um nach Katzenart ´Köpfchen zu geben´ und ließ sich hingebungsvoll streicheln.

Already on our first morning I saw the little, grey and white cat for the first time. She toured the large terrace around the pool, where many guests had sat down after breakfast to enjoy the view, and she stayed with everybody for a little while. She did nothing else, but when you adressed her in a friendly way, she at once came to rub her little head against your hand and obviously enjoyed being carressed …


Sie war eine zutrauliche kleine Katze, kam freundlich zur Begrüßung, wann immer sie mich entdeckte und war dennoch auf eine Art zurückhaltend, als wisse sie genau, daß sie niemanden lästig fallen dürfe.

Ich machte mir zunächst nicht allzu viele Gedanken. Bei einem früheren Besuch dieses Hotels hatte es etliche Katzen dort gegeben und ich hatte gesehen, wie die damalige Köchin sie regelmäßig gefüttert hatte.

Und ich sah die kleine Katze ja auch niemals betteln. Aber dann fiel mir auf, daß sie während der gesamten Essenszeiten immer unbeweglich gegenüber des Restauranteingangs im Schatten eines Busches saß, als ob sie wartete, ob jemand vielleicht an sie denken würde …

She was a very friendly little cat. She came to greet me whenever she saw me and at the same time she was very discreet, as though she knew, that she could not dare being a nuisance to anybody.

I did not give much thought to the matter at first. Because during a former stay in that hotel there had been quite a few cats there and I had watched that the cook had fed them regularly.

And begging for food I did never see the little cat. But then I watched her sitting motionless opposite the door of the restaurant during every meal time, as if she were waiting, if anybody would maybe think of her…


Ich fand heraus, daß die kleine Katze oft auf einem großen Freiluft-Himmelbett schlief, das auf einer etwas abseits gelegenen Terrasse unterhalb des Hotelrestaurants stand. Ich kaufte Katzenfutter und besuchte sie dort. Sie war eine sehr hungrige Katze. Als sie sich satt gefressen hatte, sprang sie auf meinen Schoß und wollte gar nicht mehr aufhören, zu schnurren.

I found out, that the kittie was often sleeping on a big four-poster daybed on a small terrace underneath the restaurant. I bought some food for her and visited her there. She was a very hungry little cat. When she had eaten everything she jumped on my lap and could not stop purring.


Ich fütterte sie nun regelmäßig morgens und abends bei ihrem Lieblingsplatz und das Kätzchen genoß offensichtlich sein kleines Leben. Ein Hotelgast erzählte mir, sie habe sich bei der Rezeption nach der kleinen Katze erkundigt und man habe ihr gesagt, sie “gehöre ins Dorf”. Ich fühlte mich erleichtert…Dann erzählte mir eine Engländerin, es gebe noch eine sehr scheue große Katze in einem Gebüsch unterhalb der Terrasse mit dem Swimminpool…

I started to feed the little cat regularly in the morning and in the evening in her favourite spot and she obviously enjoyed her little life. Another guest told me, that she had been informed at the hotel reception, that this cat belonged “to somebody in the tiny village”. I felt relief… Then an Englisch woman told me, that another big and very shy cat was living in a group of shrubs underneath the pool terrace…


Und bald darauf begegnete mir diese Katze: ein großer wunderschöner, würdevoller Kater mit leuchtend blauen Augen.


Soon afterwards I met this cat: a large, beautiful and very dignified looking tom-cat with wonderful blue eyes.


Seine Haltung war königlich, er ließ sich niemals anfassen, aber er akzeptierte mit Würde, gefüttert zu werden.

He was of regal composure, did never allow to be touched but accepted with dignity to be fed.

Zu der kleinen Katze war er meist freundlich.

He behaved friendly to the little one most often.


Aber es gab noch eine dritte Katze! Ein langhaariges schwarz-weißes Geschöpf, daß nach zwei Tagen so viel Vertrauen gefaßt hatte, daß es nun auch Zuwendung und Streicheln genoß.

But there was a third cat! A rather long haired black and white one, who soon trusted me enough to like being carressed.


Jetzt fütterte ich alle drei und die beiden Damen warteten immer auf mich, auch wenn wir abends spät von Ausflügen ins Hotel zurückkamen. Die Sache ließ mir keine Ruhe. Wenn diese Katzen zum Hotel oder ins Dorf gehörten, warum waren sie dann immer so hungrig? Und warum sah ich die kleine Katze nachts oft das gechlorte Wasser aus dem Pool trinken?

Am Abend vor unserem Abflug fragte ich eine die junge Frau an der Rezeption nach den Katzen. Ja, die beiden Langhaarkatzen gehörten zum Hotel. Nach einigem Nachdenken fielen ihr sogar Namen ein: “Whiskey” und “Lucy”. Nein, man füttere sie nicht, aber die Abfälle … Eine dritte Katze? Nach Rücksprache mit einem Kollegen erfuhr ich, die kleine, zutrauliche Katze sei erst vor zwei oder drei Wochen beim Hotel aufgetaucht …

Now I fed three cats and the two ladies always waited for me, even when we returned to the hotel very late from our excursions. I kept pondering he matter. If these cats belonged to the hotel or to somebody in the tiny village, why were the always so hungry? And why did I watch the little cat drink water from the deserted pool at night?

The evening before our departure I asked the young lady from the reception. Yes, the two  long haired cats were the hotel´s. After some thoughts she even remembered their names: “Whiskey” and “Lucy”. No, they were not fed at the hotel, but the garbage… A third cat? After consulting a collegue I was informed, that the little, friendly cat had only turned up at the hotel two or three weeks ago…


Ich wußte, das Hotel würde in wenigen Tagen für vier Monate schließen. Ich fragte, was in dieser Zeit mit den Katzen geschehe. Freundlich lächelndes Schulterzucken. Ob das heiße, das diese dann sich selbst überlassen seien? Lächelndes Nicken.

I knew that the hotel would close for the winter in a few days. I asked the lady, what would become of the cats then. She shrugged her shoulders with a friendly smile. Does that mean, they would be on their own? She nodded, still smiling.


Unser letzter Oktoberabend auf Mallorca war wie eine laue Sommernacht, aber in mir war Aufruhr! Ich besuchte zum letzten Mal die kleine Katze auf ihrem Himmelbett. Sie kletterte sofort auf meinen Schoß, rollte sich dort zufrieden zusammen und fiel augenblicklich in tiefen, friedlichen Schlummer. Ich saß mindestens eine Stunde mit ihr in der warmen Nacht und mein Herz war so schwer! Warum hatte ich nicht früher nachgefragt?!

Wie zutraulich und freundlich diese sanfte, kleine Katze  allen Menschen begegnete und wie vertrauensvoll sie auf meinem Schoß schlief! Sie mußte einfach mit Menschen gelebt haben! Hatte sie dabei bisher nur Gutes erlebt?  Aber wie war sie in diesen winzigen, abgelegenen Ort gekommen? Hatte sie ihr Zuhause verloren, weil man sich ihrer entledigt hatte? Oder weil ihr Mensch sie einfach zurückgelassen hatte, als er die Insel verließ, was jetzt zum Saisonende viele taten, wie man mir erzählte. Und hatte sie sich daraufhin vertrauensvoll auf die Suche nach einem neuen Zuhause/Menschen gemacht?

Die beiden Langhaarkatzen schienen vom Alter her zumindest schon einen Winter überlebt zu haben, aber diese Kleine schien noch kein Jahr alt zu sein, was würde aus ihr werden in diesem winzigen und im Winter fast völlig verlassenen Ort?! Warum hatte ich nicht früher nachgefragt ?!

Unser Flug ging früh am anderen Tag. Ich brachte ihr zum letzten Mal ihr Frühstück. Sie war vergnügt und zärtlich wie stets. Und so ahnungslos!

Our last evening on Malloca was like a summer night. But there was a turmoil inside me! For the last time I visited the little cat on her outdoor bed. She climbed on my lap at once and fell into a deep, peaceful sleep. I sat with her at least for an hour and my heart felt heavy. Why did I not ask for her story earlier?!

How sweet and friendly this tender little cat met everybody and how she slept on my lap, putting her trust in my bebevolence without a doubt. She must have lived with human beings before! Had she experienced only good behaviour from them? But what circumstances had brought her to this tiny, isolated village? Had she lost her home, because she had been abandoned by the ones, she had put her trust in? Or did her holder just leave her behind, when he left the island, as reportedly many did at the end of season. And had she then set out with confidence to find herself a new home?

The two long haired cats seemed old enough to me to have already lived through at least one winter. But what would become of this young kittie in this tiny place, which would be nearly completely deserted in winter?! Why hadn´t I only asked earlier!

We had an early flight next morning. For the last time I gave her breakfast. She was happy and tender as ever. And so unsuspecting!


Von zu Hause aus versuchte ich eine Zeit lang, jemanden auf Mallorca zu finden, der mir helfen könnte, das Kätzchen nach Deutschland zu holen. Vergebens. Am 1. November begann die Winterpause des Hotels.

Back at home I tried for some time to find somebody on the island who could help me, to get the little cat to Germany. In vain. On the 1st of November the hotel closed for four months.


Ich denke oft an die liebe Kleine. Ich verfolge den Wetterbericht. Ich mache mir Vorwürfe. Ich hoffe so sehr, daß sie es schaffen möge, Kälte, Nässe und Hunger zu trotzen. Daß sie vielleicht mitleidige Menschen finden möge, für die eine liebenswürdige, sanfte, kleine, heimatlose  Katze etwas Kostbares sein möge…

I keep thinking of the dear little thing. I watch the weather forecast. I blame myself . And I hope so much, that she may succeed to survive coldness, wetness and hunger. Or much better that she maybe might have found pitiful people, for whom a sweet, tender, little, homeless cat might be something precious to cherish…


19
Jan 13

Bougainvillea auf Mallorca


Gerade bin ich zurück aus dem tief verschneiten Allgäu, wo 24 Stunden lang am Tag feinster Pulverschnee vom Himmel rieselte. An Schneebildern mangelt es mir also nicht. Aber will die jemand von Euch sehen? Winter und Schneelandschaften haben wir jetzt doch offenbar alle gerade selbst vorm Fenster!

Also habe ich beschlossen, da etliche Leser doch sehr angetan schienen von den rosa Blüten meines letzten Berichtes, hier farblich noch eine Schippe drauf zu legen und Euch heute ein paar Bilder von der Bougainvillea-Pracht Mallorcas zu zeigen. Falls jemand etwas farbige Abwechslung vom Schnee für die Augen braucht.


Als ich Ende Oktober auf Mallorca war, waren üppig blühende Bougainvillea-Ranken allgegenwärtig in den Gärten!


Jede einzelne “Blüte” (eigentlich handelt es sich um farbige Schmuckblätter) ist ein fragiles Gebilde, wie aus zartem Seidenpapier in leuchtenden Farben gefältelt …


Bougainvillea bedeckte Pergolen …


… eroberte erhabene gotische Steinbögen …


… fiel in Kaskaden über zahllose der wunderbaren Natursteinmauern …


Bougainvillea verschönerte lauschige Patios …


… und eroberte bisweilen die höchsten Zypressen.


Ebenso viel Leuchtkraft wie die pink-violette Variante hatte Bougainvillea übrigens in kräftigem Apricot-Orange…


… oder in rot …


… oder als Potpourri der Leuchtfarben!

Damit wünsche ich allen ein ganz schönes und “farbiges” Wochenende!


12
Jan 13

Rosa Träumereien -
Pink Dreams

Aus vielen Eurer Blogs lese ich es heraus und den Klagen von Freunden und Nachbarn entnehme ich es auch, daß derzeit ein eklatanter Mangel an und eine große Sehnsucht nach Farbe herrscht. Und daß Eure Sehnsuchtsfarbe jedenfalls NICHT Grau ist!


Eine rosa Brille kann ich Euch nicht verschaffen. Aber, habe ich mir gedacht, wie wäre es denn mit einer hübschen Dosis der rosablühenden Pflanzen, die mich im letzten Oktober auf Mallorca verzauberten?!


Zuerst begegnete mir die üppige Kletterpflanze mit ihren  graziösen rosa Blüten, hier in einer etwas anderen Rosaschattierung, bei der Ankunft im Hotel, wo sie ein dichtes, grünes Dach über einer Terrasse bildete.


Das rosa Leuchten verzauberte an vielen Stellen wild wachsend Straßenränder und Ausblicke auf die Landschaft …


… den Blick in die Berge…


…auf Meer und Dörfer…


… die rosa Blütenkelche begleiteten Wege…


… umhüllten Mauern…


… und schmeichelten den rauhen Steinen…


… die zarten, rosa Schönheiten vertrugen sich in den Gärten der Mallorquiner wunderbar mit Bleiwurz und Bougaivillea.


Blütenform und Blätter erinnerten an Trompetenblumen (´campsis radicans´). Aber gibt es die in rosa???  Wer kann uns Näheres über die zarte Schöne mit den fein gezeichneten Blüten sagen?

 

 


04
Jan 13

Fräulein Rosies Gespür für das Abendrot – Miss Rosie´s Sense of the Sunset Glow

Das neue Jahr beschert uns einen sonnigen Nachmittag, auf den ein prächtiger Sonnenuntergang folgt, der sich in einem der Fenster unserer als Windfang dienenden Veranda spiegelt…

The new year gives us a sunny afternoon, followed by a gorgeous sunset, which could be watched in one of the windows of our front porch…

…bewundert auch Rosie dieses malerische Schauspiel ? Oder späht sie doch eher nach ihrer Hausgenossin Lilly, die drinnen Schabernack mit den Schnürsenkeln unserer Winterschuhe treibt? Rosie schaut…

…does Rosie also contemplate this nice picture? Or is she rather watching her companion Lilly, who is inside playing mischief with the strings of our winter shoes? Rosie keeps watching…

…und denkt sich offenbar  “ich bleib´ besser mal hier und beobachte die Sache!” Rosie wacht…

…and obviously thinks ” I´d better stay and keep this under control!” Rosie is on guard…


…bis das rote Leuchten von der Dunkelheit verschluckt worden ist…

…until the red glow is extinguished by darkness…

…und Rosie sich endlich zur Ruhe begeben kann.

… and Rosie can at last go to rest.


01
Jan 13

Silvesternacht in Tübingen