2. Februar, Mariä Lichtmeß -
2nd February, Candlemas Day


Im Kirchenjahr ist dieser Tag der Endpunkt der Weihnachtszeit. Erst am 2. Februar werden in katholischen Gegenden die Weihnachtsbäume aus den Kirchen entfernt. Als wir unlängst am Abend durchs tief verschneite Allgäu fuhren, konnten wir sehen, daß dieser Brauch noch lebendig ist: hinter vielen Fenstern sah man die Lichter der Weihnachtbäume und auch vor Kirchen und Rathäusern in den kleinen Dörfern brannten sie noch.

Bei mir liegt es dieses Jahr weniger am Traditionsbewußtsein, als an einer hartnäckigen Knieverletzung, die mich ausbremst, daß erst zu Mariä Lichtmeß die letzten Weihnachsdekorationen verpackt werden!

In the liturgical year this day is the end of Christmas time. Only on the 2nd of February the Christmas trees are removed from the churches in catholic regions. Driving through the “Allgäu” at night some days ago, we could still watch Christmas candles burn behind many windows and also on the trees before churches and town halls of the little villages.

In my case it is not my sense of tradition, that only now I am putting away my last Christmas decorations, but an injury of my knee, which somehow makes every kind of work difficult at the moment.


Und weil ich nun den Versuchungen in den Blumengeschäften einfach nicht länger wiederstehen konnte, dürfen jetzt auch die ersten zarten Frühlingsboten ins Haus!

And now I could no longer withstand the temptations of the flower shops and I welcomed the first spring flowers into my house!


Ist´s an Lichtmeß hell und rein
wird ein langer Winter sein
Wenn es aber stürmt und schneit
ist der Frühling nicht mehr weit
(Bauernregel)

Auf dem Land spielte der 2. Februar bis weit ins 20. Jahrhundert eine wichtige Rolle. Mit diesem Tag begann das “Bauernjahr”, ab da wurde die Feldarbeit wieder aufgenommen, so weit das Wetter es zuließ. Gleichzeitig endete zu Mariä Lichtmeß das “Knechtsjahr”. Knechte und Mägde bekamen ihren restlichen Lohn für das vergangene Arbeitsjahr ausgezahlt und konnten oder mußten jetzt das Arbeitsverhältnis  mit ihrem Bauern wechseln oder mit Handschlag für ein weiteres Jahr verlängern.

If it is bright and sunny on candlemas day
for a long while winter will not go away
If there is storm and snow on this day
spring is no longer far away
(Country lore)

In former times the 2nd of February was an important day in the country. On this day the “Peasant´s year” began, that means plowing should start, if the weather allowed it. And the “farm worker´s year” ended. So the servants now could or had to set out to find a new employer, or otherwise they could prolong their contract for another year.


Egal, wie das Wetter heute sein wird, ich habe beschlossen, dem Frühling zumindest im Haus eine Chance zu geben. Auch wenn er derzeit in erster Linie vom Floristen meines Vertrauens stammt.

 Nevertheless what the old weather forecast announces today, I have determined to let spring into my house, even though I must admit it mainly comes from my favourite florist!


An dem Einzug von Frühlingsblumen in unser Haus fand auch Lilly sogleich Gefallen. Ungeniert fing sie an, die zarten Triebe meiner teuer erworbenen Schachbrettblume mit Behagen abzumümmeln, als ob sie vorhätte, sich demnächst zum Osterhasen umschulen zu lassen!

Lilly also liked the spring flowers. She immediately started to munch the tender leaves of my expensive Fritillaria meleagris, as though she would contemplate a future as an Easter rabbit!


Als Lilly aber gar Anstalten machte, die zarten Zwiebelchen von Fritillaria meleagris auszugraben, mußte ich sie doch sanft zur Seite schieben.

 When Lilly started to pull out the little bulbs, I had to push her away softly.


Darauf ein Unschuldsblick. “Wie, meinst Du etwa mich? Ich habe gar nichts gemacht!”

 A look of sheer innocence. “Me? I did not do anything at all!”


” Also das muß ein Mißverständnis sein! Ich habe überhaupt kein Interesse an Frühlingsblumen! Ehrlich!”

 “This must be a misunderstanding! I am not the least interested in spring flowers! Honestly!”


“Also gut, wenn ich nicht auf dem Eßtisch sitzen soll, obwohl doch die ´Katzendecke´drauf liegt , dann gehe ich eben auf meine Lieblingsfensterbank! Katzenmama hat ja schon das Teegeschirr rausgestellt. Vielleicht gibt´s da ja Sahne zum Abschlecken, doch hoffentlich nicht nur dieses komische gelbe Gemüse…”

” But ok, if I am not supposed to sit on the dining table, even though it is covered with the ´cat´s tablecloth´, then I will move to my favourite window sill! Mom has already put the tea things on the little table. Who knows, maybe there will be whipped cream and not only these funny, yellow vegetables …”


” Dieee schon wieder! Was will die denn hier? Die will doch nicht etwa auch hier sitzen!”

 “She again! What is she up to? I hope she does not plan to sit here, too!”


” Gut. Rosie ist weg. Ich bleib´mal besser hier, falls Katzenmama zum Tee mit Butterbrot ankommt…”

 ” Brilliant. Rosie is gone. But I better stay, maybe mom will have bread and butter for her tea…”

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

13 comments

  1. Liebe Christel, oh du meine Güte, deine Osterhasenlilly ist ja ein Schlingel! :o)) Und wenn ich alles richtig verstanden habe, ist auch die rote Katze ein Mädel – also eine wahre Rarität, es heißt ja, die meisten Roten sind Kater (so wie unser Maxwell :o)) (Auf dem Blog von Tammy, einer in Kuwait lebenden Amerikanerin, gibt es auch ein rotes Katzenmädel namens Jingles, aber sonst kenne ich nur rote Buben…) Süß & herzerfrischend, die Fotoserie, die du mit den beiden und deinen hübschen Frühlingsboten aufgenommen hast! Sehr schön finde ich auch das Bild des alten Bauernhauses, da kommt in mir gleich Landsehnsucht hoch!
    Dein armes Knie! Du hast es mir ja auch im vorletzten deiner immer so lieben Kommentare geschrieben – vielleicht wäre “Urlaub” wirklich die richtige Therapie. Ich hoffe jedenfalls sehr, dass du bald wieder richtig auf die Beine kommst. Meine Mutter schwört im Zusammenhang mit wehen Knien übrigens auf Umschläge mit Kohlblättern… (aber ob das auch bei Verletzungen hilft, kann ich dir leider nicht sagen… – vielelicht zum Ausheilen? Einen Versuch ist es wohl wert!)
    Ebenfalls einen Versuch möchte ich demnächst starten, um Herrn Rostrose endlich in die Provence zu bringen – nicht HEUER, aber eines schönen Tages… deine Zeilen zum Thema “Roussillon” sollten da doch helfen. Ich habe mir mittlerweile Ockersteinbruch-Bilder im Internet angesehen – ja wirklich, da besteht große Ähnlichkeit mit den Felsen im Bryce Canyon. Bloggen bildet ja so sehr! :o)
    Es grüßt dich ♥ herzlich ♥
    ♥ das rostige Röslein Traude ♥
    (und es sendet auch eine Ladung Streicheleinheiten für die “Rasselbande” mit)

  2. Liebe Christel,
    nun schaue ich endlich mal wieder vorbei … Ich kann mir gut vorstellen, wie hinderlich so eine Knieverletzung beim Verpacken und Umdekorieren ist. Ich habe zwar keine Verletzung, aber in den letzten Jahren merke ich immer häufiger, dass die Bodenkultur in Katzenhöhe allmählich wegen meiner Knie dem Ende zugeht. Fürs Dekorieren ganz schön unpraktisch …

    Deine Fotos beweisen mir, dass ich lieber für unsere grauen Damen möglichst bald frisches Katzengras besorgen sollte, und Blumtöpfchen bei unserer grasenden Allegra im Haus wirklich nix verloren haben. Die sucht zur Zeit bei etwas besserem Wetter nämlich den gesamten Garten nach frischem Grün ab und vergnügt sich notfalls auch mit Segge.

    Und ich weiß schon, warum wir keine Tischdecken haben ;-) Aber dafür gemütliche Liegeplätze mit Katzenlaken in drei Fensterbänken …

    Dann wünsche ich Dir nun mal gute Besserung, damit Du Deine Winterdeko fürs nächste Jahr gut verstauen kannst!
    Liebe Grüße
    Silke

  3. Prima. Bei uns gabs Sturm und Eishagelschnee. Dann kommt der Frühling, gell?
    Liebe Grüße,
    Markus

  4. Liebe Christel, so zauberhafte Bilder zeigst du uns, ganz bezaubernd. Ja unsere süßen Katzen, mich nervt es auch, wenn unsere Kater hin und wieder meinen, es sich auf dem Tisch gemütlich machen zu müssen. Das sollen sie nämlich eigentlich auch nicht, versuchen es aber immer wieder. Man muss halt öfter putzen, als im katzenlosen Haushalt. Dir einen guten Wochenstart. Lieben Gruß

  5. Hallo Christel
    Klar kannst du meinen Blog verlinken, hab ich mit deinem doch auch schon gemacht :-)

    LG Lis

  6. Brigitte Golgowsky

    Hallo, liebe Christel,
    sehr schön, Dein Frühlingstisch mit Lily im Hintergrund und auch Rosie ist allerliebst.
    Auch unsere beiden Stubentiger dürfen auf den Tisch, wo eigentlich ja nur
    die Dosenöffner dran sitzen. Aber pst! Das dürfen ja nur “insider” wissen.
    Übrigens unsere Katze heißt auch Lily, unser Kater Stimpy. Es sind Geschwister
    aus einem Wurf und bereits gute 12 Jahre alt. Wir führen eine harmonische Senioren-WG.
    Ja, ich sehne mich auch nach Frühling, aber der Februar hat gerade erst angefangen
    und wenn ich zum Fenster rausschaue, sehe ich wieder nur Schneeregen.
    Man kann es sich halt vorerst nur im Haus frühlingshaft gestalten. Du hast das
    wunderbar gemacht.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.
    Alles Liebe , Brigitte

    • Hallo liebe Brigitte, danke für Lob und Unterstützung für meine fürwitzigen Samtpfötchen! Ich wüßte, ehrlich gesagt, auch gar nicht, wie ich meine Katzen daran hindern sollte, den attraktiven Beobachtungsplatz auf dem Tisch zu erklimmen! So bin ich eben den Weg des geringsten Widerstands gegangen und habe die ´Katzenüberdecke´eingeführt.- Wir müssen es uns heute auch im Haus gemütlich machen, draußen ist es richtig grauslich!
      Einen kuscheligen Restsonntag mit Lily und Stimpy!
      Liebe Grüße
      Christel

  7. 2.2.2013
    Hallo liebe Christel,
    sehr romantisch und hübsch Deine “frühlingshafte Tischdekoration” * Ganz toll auch Dein Kätzchen! Wir, mein Ehemann und ich haben ein Hundchen “Namens Mäxchen” ein ‘Coton de Tuléar” Rüden’, 5 Jahre alt ! Er ist auch unser ganzer Sonnenschein” ! Leider macht unser Mäxchen immer Jagd auf die Wildkätzchen bei uns ums Haus – er ist ganz verrückt und tobt wenn er die Katzen sieht!
    Leider, leider, – wir füttern nämlich schon den ganzen Winter diese “herrenlosen Katzen”!!!! Die armen Tierchen, die kein zu Hause haben…
    Auch wir sehnen uns sehr nach der Sonne und dem Frühling im Garten! Leider kommen die von mir zu Hunderten, gesetzten “Schneeglöckchen, Winterlinge und Krokusse” nicht aus dem Rasen !? Sollte die Erde des Rasens zu verdichtet sein ? Wir wissen es nicht!! Es sollten große Schwärme von Frühlingsblüher werden !? Ich werde ganz traurig, sollte ich beim Pflanzen was falsch gemacht haben! Oder habe ich einfach keine Geduld ?
    Auf jeden Fall ist Dein “Blog” wie immer ganz “reizend” ! Die Tulpen und das “Schachbrett-Blümchen” sind ganz wundervoll in Szene gesetzt! Ich schaue mir gerne Dein Bog an, es versetzt mich immer in “beste Stimmung” !
    Übrigens, dass auch Du noch die letzten Reste der Weihnachtsdekoration , jetzt erst wegräumst, beruhigt mich, denn ich habe auch noch einen Rest auf dem Speicher zu verstauen !
    Machs gut, und schönes Wochenende,
    bis zum nächsten Mal,
    liebe Grüße
    Ulla

    • Liebe Ulla,
      vielen Dank für Deinen Besuch bei mir und für die überaus freundlichen Lobesworte! Ich freue mich immer sehr, wenn aus dem geheimnisvollen, unsichtbaren “Bloggerland” ein leibhaftiger Mensch sozusagen “erscheint”! Es motiviert natürlich sehr, zu hören, daß man irgendwo da draußen etwas gute Laune vorbeibringen kann! Und es macht mich ebenso froh, zu hören, daß es noch andere Menschen gibt, für die ihr Tier so wichtig ist. Euer Mäxchen muß ein goldiger, kleiner Kerl sein. Ich habe seine “Verwandtschaft” bisher nur in Frankreich getroffen und finde die Rasse sehr süß ! Bei meinen derzeit drei Katzen traue ich mich allerdings an einen Hund nicht heran. Für mich hat einfach das Schicksal entschieden: alle drei Kätzchen waren “Notfälle”, an denen ich nicht vorbeisehen konnte, und so ist unser Haus eben ein “Katzenhaus” geworden. Ich bin deshalb auch so froh, daß Dir ebenfalls die armen Streuner am Herzen liegen, die sich ohne liebevolles Zuhause durchschlagen müssen!
      Liebe Ulla, es freut mich, Deine “Bekanntschaft” gemacht zu haben! Ich wünsche Dir, Deinem Gatten und Mäxchen noch einen ganz schönen Sonntag! Auf bald, liebe Grüße
      Christel
      P.S. Was Deine Frühlingszwiebel-Träume betrifft, so glaube ich, Du solltest einfach noch etwas Geduld haben. Auch in meinem Garten zeigen sich Schneeglöckchen und Krokusse in diesem Jahr noch nicht. Und neu gesetzte Zwiebeln brauchen unter Umständen einfach etwas mehr Zeit, um die Rasenschicht zu durchstoßen.

  8. Liebe Christel,
    wie süß Du die Aktionen von Lilly und Rosie beschrieben hast. Meine Fellnasen dürfen ja fast auch alles, aber nicht auf den Eßtisch und keine frischen Blumen abmümmeln. Die schöne Schachbrettblume, dass hätte sie ja nicht verdient ;-).
    Ja, die alten Bräuche. Wir fangen in der heutigen Zeit ja schon Ende August mit der Adventszeit an und kurz nach Weihnachten fangen alle an nach dem Frühling zu jammern. Manchmal wünsche ich mir die alte Zeit zurück.
    Danke für Deine (wie immer) liebevollen Kommentare, dieses Mal für Maxi. Mit der Fellnase geht es aufwärts, Gott sei Dank.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende,
    herzlichste Grüße von
    Birgit und den Katers

    • Liebe Birgit, ich freue mich, daß Du trotz der Sorgen um Maxi bei Lilly, Rosie und mir vorbeigekommen bist! Und wunderbar, daß es mit Maxi aufwärts geht!- Ja ich bin beschämt, ich schaffe es nicht, meine Samtpfötchen vom Eßtisch fern zu halten! Deswegen hat unser selten benutzter Eßtisch m Wohnzimmer immer eine´Katzenüberdecke´ à la Provence, einen weich gefütterten Patchwork Quilt. Ich glaube, die Ladies denken sowieso, daß der Tisch ein Ruhebett ist und wirken meist ´not amused´, wenn ich ihre ´Katzendecke´entferne, um ihn mal seiner eigentlichen Bestimmung zuzuführen.
      Liebe Grüße und schönen Sonntag
      Christel

  9. Beim stöbern durch verschiedene Blogs bin ich nun hier gelandet und hab erst mal gestutzt! Christel Plasa? Der Name sagt mir doch was! Na klar, vor ein paar Jahren hab ich mir bei dir, bzw. euch was bestellt und zwar eine Taube aus Steinguß! Sie steht immer noch in meinem Garten und ich erfreue mich jeden Tag an ihrem Anblick. Auch die Kataloge dich ich erhalten habe waren eine Augenweide, das ist genau der Gartenstil der mir gefällt und nach dem auch mein Garten angelegt ist. Wenn mich nicht alles täuscht haben wir sogar mal wegen einer Gartenbesichtigung miteinander telefoniert, aber daraus ist dann leider nichts geworden……
    Ich wünsche noch ein schönes Wochenende

    LG Lis

    • Liebe Lis, ja, ich stand 20 Jahre lang hinter den von Dir erwähnten Katalogen und die Taube steht übrigens auch in meinem Garten! Unterm englischen Taubenhaus, in dem ich keine lebendigen Tauben halten könnte, wegen meiner Katzen… Ja, und so dunkel erinnere ich mich auch an diese Gartenbesichtigungssache. Witzig, wie man sich im Leben öfters zweimal ´trifft´! Ich habe jedenfalls jetzt auch Deinen Blog entdeckt und so werden wir uns sicher in Zukunft noch öfters ´sehen´!
      Einen schönen Sonntag und liebe Grüße
      Christel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>