Dies und das und Chelsea Flower Show 2013, Teil II

001Nun ist es seit meinem letzten Post doch ungeplant zu einer etwas ausgiebigeren Blog-Pause gekommen, in der ich unter anderem doch tatsächlich schon wieder ein Jahr älter geworden bin und sich doch wirklich und wahrhaftig doch noch ein glorioser, seinen Namen verdienender Hochsommer eingestellt hat. Daher wünschte ich mir einen Geburtstagsausflug in den Schwarzwald, Besuch von Therme, Eissalon (sagenhaftes Mandel-, Rhabarber- und Schwarzwälder-Kirscheis!) und ehemaliger Zisterzienserabteikirche in Bad Herrenalb inklusive.

Ich laborierte im übrigen immer noch mit den Folgen meiner Knieverletzung vom Frühjahr herum, als mein Mann unglücklich stürzte und sich den rechten Arm brach. Mitten in der Arbeit an einem Auftrag, der viele Stunden am Computer erforderte. Er ist Rechtshänder und sein Arm war eingegipst bis zur Schulter… Gut, daß mein ‘Ruhestand’ bisher eigentlich nur ein Wort war und ich mich also nicht so sehr umstellen mußte. Denn natürlich sprang ich in die Bresche…

002Ich hoffe, die meisten von Euch haben derweilen vergnügliche Dinge erlebt?! Sommerfeste, Badevergnügen, Urlaub vielleicht? Aber zumindest wundervolle Sommertage. Und nun, da der Sommer schon so weit fortgeschritten ist, daß man bald wieder an die herbstliche Pflanzzeit im Garten denken sollte, komme ich endlich zurück auf den versprochenen Bericht über die Bepflanzungstrends berühmter Gartengestalter und Pflanzenzüchter auf der diesjährigen Chelsea Flower Show in London.

003Bepflanzungstrends in Chelsea

‘So hot’ waren bei allen renommierten Gartendesignern erneut total ‘natürliche’ Pflanzweisen, die…

004…die Pflanzengesellschaften artenreicher Wiesen…

005…oder von Waldböden nachahmten.

006Dafür werden vorzugsweise edle Züchtungen mit anmutigen Wildstauden gemischt, die den Rabatten eine graziös-schwebende Anmutung verleihen.

007Man sah in Chelsea in den letzten Jahren immer wieder getreu dieses Trends zu mehr ‘Natürlichkeit’ und sorgsam gestaltetem ‘Wildwuchs’ zunehmend viele Gräser.

008In diesem Jahr gab es nun einen eindeutigen Trend weg von exotischen und auffallenden Ziergräsern hin zu ganz ‘normalen’, schlichten, europäischen  Wiesengräsern in den sorgfältig gestylten Rabatten.

009Gräser, Wildstauden und die Natur nachahmende Pflanzweisen wurden von den Designern übrigens in den Show-Gärten mit ländlicher Anmutung zusammen mit Gemüsepflanzen und Kräutern ebenso eingesetzt…

010… wie in elegant-repräsentativen Gartenentwürfen…

016…für ein schickes, modernes Ambiente.

011Pastellfarben sind zurück!

Gab es in den letzten Jahren in Chelsea zahlreiche Bepflanzungen mit expressiven ‘hot colours’ wie orange oder sattem Purpur zu sehen, so herrschten dieses Jahr eindeutig wieder die traditionellen, urenglischen Pastelltöne vor. Dabei war relativ wenig Rosafarbenes als eigentlich klassische Farbe englischer Gärten zu sehen.

012Der Trend war eindeutig der Zweiklang von Blau und Gelb, wobei gerade bei Gelb keinesfalls kräftige, leuchtende Nuancen dominierten, sondern Blüten mit zartesten, gelblichen Schattierungen gewählt wurden.
013Der große, blaue Favorit der Gartengestalter war zweifellos der Himalaya-Mohn (´Meconopsis betonicifolia’) mit seinen fast schon außerirdisch unwirklichen Blautönen. Allerdings ist diese blaue Blume für Romantiker kapriziös und anspruchsvoll und man sollte sich genau mit ihren Bedürfnissen vertraut machen, bevor man sie in den Garten holt, sonst bleibt diese Liebe unerwidert!

014Der Blau-Gelb-Akkord bekam oft durch weißblühende Pflanzen dann noch mehr Frische und lichte Zartheit. Zusammen mit den Massen von filigranen Wildstauden und zarten Gräsern betonten die pastelligen Blaßblau-Zartgelb-Weiß Ensembles ungemein den gewünschten Eindruck von natürlicher Anmut und Grazie.

015Natürlich wurden auch immer wieder einmal ‘dunkle’ Akzente in den überwiegend pastellfarben bepflanzten Beeten gesetzt. Interessant war, daß dabei gerne extrem dunkle Blüten mit extrem blaßfarbenen kontrastiert wurden, wie hier bei den Schwertlilien im Schaugarten des französischen Champagnerhauses Laurent Perrier.

Nun genießt alle die schönen Augusttage und die Stunden in Euren realen Gärten und seid herzlich gegrüßt!

Christel

Tags: , , , ,

6 comments

  1. Wunder schöne foto’s, auf das fernsehen der BBC habe ich auch schöne garten gesehen. Vielen dank!

    • Hallo Jessie, bitte gerne geschehen! Die Einfälle der Gartendesigner und die Kunst der Gärtner waren ein absoluter Genuß!
      Liebe Grüße Christel

  2. Liebe Güte, wenn man sich diese Gartenbilder so anschaut, dann müsste man doch glatt alle zwei bis drei Jahre seinen Garten komplett neu gestalten. Aber zum Glück muss man ja nicht jedem Trend hinterherhecheln, wobei mir die Beete mit Wildcharakter schon gut gefallen würden. Ich finde es auch immer wieder verblüffend, wie es die Gärtner schaffen dass zum Zeitpunkt der Flowershow alles punktgenau blüht und nach ein paar Tagen wird alles verkauft und wieder abgebaut!

    Gute Besserung für dein Knie

    LG Lis

    • Hallo Lis, aber ein bißchen träumen ist doch auch schön! Und irgendeine kleine Idee (oder Pflanze) wandert immer von London ins Schwabenland!
      Liebe Grüße Christel

  3. Glad to see you back! And happy birthday! Hope your knee and your husband’s arm are healing well now. My, you’ve had excitement, haven’t you!

    Lovely photos of the Chelsea….just perfect!

    • Dear Betsy, thank you very much! It was so sweet of you that you had just indicated in an earlier comment that you are thinking of me! Andreas and I are both doing better now and my husband can manage his share of work again. The summer over here is still in full bloom. So the living is easier again and I enjoy every hour.
      Christel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>