20
Sep 13

Bodnant House and Garden in Wales

BodnantSollte es Euch jemals nach Wales verschlagen, dann solltet Ihr unbedingt Bodnant House bei Conwy in Nord-Wales besuchen! Dieser Landsitz ist definitiv ein Juwel für Naturliebhaber, passionierte Gärtner und Freunde des Landlebens gleichermaßen.

In England hatte ‘Landleben’ von jeher einen überaus hohen Stellenwert. Der englische Adel lebte, im Gegensatz zum französischen, traditionell auf dem Land und bewirtschaftete seinen Besitz. Und auch für den Normalbürger, egal ob superreich oder mit eher durchschnittlichem Einkommen, waren und sind ein ‘Cottage’ auf dem Land samt zugehörigem ‘Country Garten’ definitiv das Objekt der Begierde.
bodnantBODNANT HOUSE
Bodnant House ist einer der unzähligen Landsitze, wie sie sich reiche Industrielle des goldenen viktorianischen Zeitalters leisteten.Ursprünglich 1792 gebaut, wurde das imposante, aber dennoch behagliche Landhaus ab 1874 zum Familienheim eines erfolgreichen,später geadelten Unternehmers. Das Haus ist nach wie vor bewohnter Besitz der Aberconways und kann daher innen leider nicht besichtigt werden. Aber auch von außen sind seine architektonischen Details schön und inspirierend anzusehen, zumal viele Leute in GB nach wie vor nach dem Vorbild historischer Häuser mit traditionellen Elementen bauen wollen.

00349Bodnant House steht auf einer Anhöhe des in ein kleines Flußtal abfallenden Grundstücks…

00289… und verfügt nach allen Seiten über fantastische Blicke in die malerische Hügellandschaft des Snowdonia Nationalparks.

10594DER VIKTORIANISCHE WINTERGARTEN
Das viktorianische Zeitalter war aufgrund neu entwickelter Techniken die Ära der ambitionierten Stahl-/Glaskonstruktionen wie zum Beispiel des riesigen Gewächshauses von Kew Garden in London. Aber auch wohlhabende Privatleute bauten sich geräumige und dekorative Wintergärten als Aufenthaltsort für empfindliche Pflanzen und Menschen.

10589Der Wintergarten  von Bodnant House ist mit typisch viktorianischen Schmuckelementen dekoriert. Zum Beispiel mit einem besonders aufwändigen, repräsentativen  ‘ridge cresting’, einer eisernen Zierleiste entlang des Dachfirstes. Der geräumige, lichtdurchflutete Anbau bietet bei jedem Wetter behagliche Wohlfühlatmosphäre und entfaltet innen wie außen veritablen Country-Charme.

311_321BODNANT GARDEN
Der 32 Hektar große Grundbesitz von Bodnant House gehört heute dem National Trust und kann besichtigt werden. Der Garten erstreckt sich über mehrere Ebenen.

00362Die oberste Ebene, rund um das elegante Country House, hat weitläufige Terrassen mit Balustraden im italienischen Stil und ausgedehnte Rasenflächen zu bieten.

00303Auch viele dekorative Gartenornamente wie diese Sonnenuhr…

00384… oder dieser Brunnen schmücken den oberen Gartenteil in der Nähe des Herrenhauses.

00352Natürlich gibt es hier auch dicht bepflanzte, gemischte Rabatten zu bewundern…

10611…die auch im Herbst noch im üppigen Blütenschmuck prangen.

00319DIE GROSSE PERGOLA
Eine traditionelle, hölzerne Pergola mit wunderbar harmonischen Proportionen zieht sich viele Meter lang…

10614…durch den oberen Garten.

00326DIE EHEMALIGE ‘PIN MILL’
Eine Extravaganz als ‘Gartenhaus’ ist zweifellos die eine der mittleren Gartenterrassen einnehmende ‘Pin Mill’, ein im 18. Jahrhundert an anderer Stelle stehendes Gebäude, das tatsächlich der Herstellung von Nadeln (‘pins’) diente. Der Besitzer von Bodnant House ließ das zu industriellen Zwecken nicht mehr genutzte Bauwerk wegen seiner unbestreitbaren ästhetischen Reize Stück für Stück abbauen und in seinem Garten akkurat wieder errichten.

00364

Umgeben von formalen Wasserbecken, wurde dieses eher an ein elegantes Lustschlösschen gemahnende Gebäude von der Familie lange als stilvolles Teehaus genutzt.

00333“THE DELL”
Die unterste Ebene von Bodnant Garden  nimmt “The Dell” ein, ein hochromantisches Tal, durch das mit silbrigem Geglitzer und hurtigem Gemurmel ein kleines Flüßchen dahineilt.

00330Von vielen zierlichen Brücken kann man das quicklebendige Wasser beobachten und immer wieder von einer Seite zur anderen lustwandeln…

10623… hin und her gelockt von immer neuen Eindrücken des wunderbar ‘wilden’ Gartens voller Hortensien, Kamelien und besonderer Bäume, der die Ufer des Flüßchens kunstvoll-natürlich begleitet.

Hortensien_03Hortensien_09aAls mein Mann und ich zuletzt unseren Hochzeitstag in Bodnant Garden verbrachten, blühten die  vielen blauen Hortensien noch verschwenderisch, aber zeigten hier und da bereits einen leichten Hauch von morbidem Verblühen. In der Luft schwebte so etwas wie eine hauchzarte Melancholie des Vergänglichen…

00340Vitalität hingegen strahlten die neuseeländischen Baumfarne aus, uralte Pflanzen, die in der hohen Luftfeuchtigkeit und dem milden Mikroklima des kleinen Flußtales gedeihen.

10583Auch die kraftvollen, feuerroten Freilandfuchsien ersticken etwaige trübsinnige Gedanken mit ihrer fröhlichen Ausstrahlung im Keim. Und spätestens der köstliche ‘Walnut Coffee Cake’ auf der sonnigen Terrasse des Tearooms war dann wieder, im Verein mit den traumhaften Blicken über den Garten und die umliegenden Hügel,  vollends ganz im heiteren ‘Hier und Jetzt’ verankert.

HortensienDamit endet für heute unser Gartenbesuch in Bodnant Garden in Wales. Noch ein wenig mehr über das ‘Tal der Hortensien’ dort könnt Ihr auch in meinem Post vom letzten Jahr “Hortensien – die Ballköniginnen der Gärten” nachlesen

00222Außerdem lade ich Euch sehr herzlich ein, sich mit mir beim nächsten Mal noch ein wenig mehr in Nord-Wales umzusehen.

Laßt es Euch gut gehen bis dahin und seid ganz herzlich gegrüßt von
Eurer Christel


04
Nov 12

Tintinhull House

Anfang Oktober in Tintinhull House
Early October at Tintinhull House

HERRENHAUS UND GARTEN À LA HIDCOTE Ein Garten, den ich immer wieder besuchen kann, ist der von Tintinhull House bei Yeovil in der englischen Grafschaft Somerset. Denn dieser für englische Verhältnisse eher kleine und intime Garten mit seinen verschiedenen Gartenräumen im Stil des berühmten Hidcote, sieht einfach in jeder Jahreszeit attraktiv aus. Auch das elegante Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert liebe ich. Wie der vorwiegend im 20. Jahrhundert gestaltete “Arts and Crafts“- Garten gehört es dem National Trust. Die Besonderheit: man kann Tintinhull House mitsamt seinen vier Schlafzimmern, der behaglichen Landhausküche mit dem imposanten Aga-Herd und dem offenen Kamin im Salon als stilvolle Ferienresidenz mieten und sich als Lord bzw. Lady of the Manor fühlen.

A MANOR HOUSE AND A GARDEN À LA HICOTE  The garden of Tintinhull House near Yeovil in Somerset, England, I like to visit over and over again. Because this garden, on a rather small and intimate scale with its Hidcote inspired garden rooms , looks good at every time of the year. I also adore the elegant 17th century manor house. It belongs to the National Trust, together with its “Arts and Crafts”  garden, created mainly in the first part of the 20th century. Very special: to feel as ´Lord or Lady of the manor´, you can rent Tintinhull House as your stylish holiday residence, complete with its four bedrooms, cosy country kitchen with a huge Aga stove and the impressive open fireplace in the drawing room.

RABATTENPRACHT Die bekannte englische Gartengestalterin und -buchautorin Penelope Hobhouse lebte 10 Jahre lang in Tintinhull. Die Bepflanzung der mit Stauden und Sträuchern bepflanzten Rabatten trägt noch ihre Handschrift.
Rotlaubige Sträucher, wie in dieser ´mixed border´, sind bei englischen Gärtnern sehr beliebt. Mit den vielen in Purpur- und Pinktönen blühenden Blumen war diese gemischte Rabatte Anfang Oktober besonders prachtvoll.

OPULENT BORDERS Penelope Hobhouse, famous English garden designer and author lived in Tintinhull for 10 years. Her marks on the planting of the herbacious and mixed borders are still to be found.
Shrubs with red leaves like in this mixed border of Tintinhull garden are quite popular with English gardeners. The early October combination with various scarlet and pink flowers made this border gorgeous.

WASSER IM GARTEN  Egal ob als Brunnen oder Bächlein, als großer Teich oder kleiner Wassertrog – Wasser bringt in vielerlei Hinsicht Leben in einen Garten. In Tintinhull sind ihm zwei Gartenräume gewidmet: der Fountain Garden mit einem steingefaßten, runden Becken und der ihm seinen Namen verleihenden Fontäne und der zentrale Pool Garden mit einem langen, rechteckigem Seerosenbecken und einem klassischen, dekorativen Säulenpavillon. Dieser Gartenteil ist bei Hochzeitsgesellschaften besonders beliebt für Sektempfänge und romantische Hochzeitsfotos.
WATER IN THE GARDEN
All kind of water features bring life into a garden in different ways, all the same if there is a fountain or a small brook, a large pond or a humblewater tub. Two of Tintinhull´s garden rooms are dedicated to water: the Fountain Garden with its stone edged round basin with a central fountain, and the Pool Garden laid out beautifully around a large, rectangular pool and a classical stone pavilion with decorative columns. The Pool Garden is especially popular to be rented for wedding receptions and romantic wedding pictures.

ZEIT DER ERNTE Im Herbst sind alle Küchengärten Schatzkammern der Fülle und des Überflusses der Natur. So auch der wunderschöne, liebevoll bepflanzte und gehegte Gemüsegarten von Tintinhull House.

HARVEST TIME In autumn all kitchen gardens are a treasure chamber of nature´s opulence and abundance. Thus was the beautiful vegetable garden of Tintinhull House, obviously so lovingly planted and cared for.

SPÄTE ROSEN Schon als kleines Mädchen fand ich Rosen wunderschön. Als Julikind geboren, brachte mir mein über alles geliebter Großvater zu jedem Geburtstag eine rote Rose für jedes Lebensjahr und eine weiße als Symbol für meine kleine Person. Leider wurde dieser Strauß nicht umfangreicher als elf Rosen. Die Rose aber blieb immer etwas ganz Besonderes für mich. Die noch spät im Jahr blühenden Rosen haben dabei einen ganz besonderen Zauber: ihre Anmut und Fülle steht gegen die Melancholie der Vergänglichheit. Faszinierend wie der berühmte, rätselhafte und vieldeutige Grabspruch, den der Dichter Rainer Maria Rilke für sich selbst schrieb:

Rose, oh reiner Widerspruch, Lust,
Niemandes Schlaf zu sein unter soviel
Lidern.

Rainer Maria Rilke

LATE ROSES Even as a little girl I found roses to be most beautiful. As I was born in July, on every birthday my adored grandfather gave me one red rose for each year of my life and a white one as a symbol of my little self. Alas the bunch of roses never gained more than eleven flowers, but roses remained unrivalledly precious to me all my life. Roses which bloom still late in autumn have a very special spell on me: their gracefulness  and opulence standing against the melancholy of  mortality. Fascinating like the famous and mysterious epitaph, which the German poet Rainer Maria Rilke wrote for his own gravestone:

Rose, oh pure contradiction, joy,
To be no one´s sleep
under so many
lids.

Rainer Maria Rilke


12
Okt 12

Barrington Court – Teil 1

Herbst in Barrington Court
Autumn at Barrington Court

EIN GARTEN ZUM HOCHZEITSTAG Seit ich meinen Mann mit meiner großen Leidenschaft für schöne Gärten angesteckt habe, haben wir es uns zur Gewohnheit gemacht, uns zu jedem Hochzeitstag gegenseitig den Besuch eines besonderen Gartens zu schenken. Diesmal fiel unsere Wahl auf Barrington Court, gelegen bei der beschaulichen Kleinstadt Ilminster in der englischen Grafschaft Somerset.

A GARDEN FOR OUR WEDDING DAY Ever since my husband became ´infected´ with my passion for beautiful gardens, we usually visit an especially beautiful garden on every wedding day as a present to each other. This time it was Barrington Court near Ilminster in Somerset.

BARRINGTON COURT UND DER NATIONAL TRUST Der Landsitz mit einem eindrucksvollen Tudor-Herrenhaus von 1538 inmitten eines weitläufigen Gartens gehört dem 1895 gegründeten National Trust, der größten, gemeinnützigen Organisation Englands zur Bewahrung historischer Häuser, Gärten und besonderer Landschaften. Getragen wird diese Organisation von über 3,7 Millionen Mitgliedern und mehr als 61.000 ehrenamtlichen Helfern. Ihr Vorsitzender ist derzeit Prince Charles, dem man durchaus glauben darf, daß es sich bei ihm um eine Herzensangelegenheit handelt. Barrington Court war das erste große Country House, welches der National Trust 1907 übernahm.

BARRINGTON COURT AND THE NATIONAL TRUST The impressive Tudor manor house, which was started in 1538 and finished in the late 1550s, is lying inmidst a vast garden and belongs to the National Trust for Places of Historic Interest or Natural Beauty, founded in 1895. The National Trust can rely on over 3,7millions of members and 61.000 volunteers. HRH Prince Charles himself is the President of the organisation. Barrington Court was the first great country house to be acquired by the Trust in 1907.

MIETER UND MÄZEN – DIE FAMILIE LYLE  Im Jahre 1917 vermietete der National Trust das weitläufige Anwesen an Colonel A.A. Lyle als Familienwohnsitz. Dieser ließ umfangreiche Renovierungsarbeiten durchführen. Vor allem ließ er das an das elisabethanische Herrenhaus angrenzende Strode House aus dem 17. Jahrhundert, ursprünglich für die Unterbringung von Pferden und Kutschen bestimmt, großzügig restaurieren und ausbauen. Colonel Lyle ließ außerdem seine Sammlung wertvoller Eichentäfelungen im Haus einbauen, darunter Stücke aus dem Londoner Stadthaus von Sir Christopher Wren. Die Lyles gaben nach heutigem Gegenwert insgesamt 4 Millionen Pfund für die Renovierung von Barrington Court aus.

TENANT AND PATRON – THE LYLE FAMILY In 1917 Barrington Court was leased to Colonel A.A. Lyle of Tate&Lyle as a family home. The Colonel and his wife turned the house round and renovated the adjacent Strode House, originally a vernacular 17th century coach and stable block. Colonel Lyle also had his collection of beautiful oak panelling build in, among them panels from Sir Christopher Wren´s London house. Over all the Lyles spent an equivalent of 4 million pounds on the renovation of house and garden.

DER WEISSE GARTEN  In den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts beauftragte Colonel Lyle die berühmte Gartengestalterin Gertrude Jekyll mit der Planung einiger großzügiger Gartenräume rund um das Herrenhaus. Der nach Jekylls Pflanzplänen angelegte “Weiße Garten” war bei unserem Besuch auch Ende September noch bemerkenswert ´weiß´. Um die Bronzestatue eines tanzenden Fauns sind Blumenbeete in einem formalen Muster angeordnet. Bepflanzt sind sie in typisch Jekyllschen ´drifts´ mit ebenfalls anmutig ´tanzenden´ weiß blühenden Stauden und einjährigen Sommerblumen. Der Gesamteindruck des weißen Gartens war auch im Herbst überaus duftig und elegant, leicht und beschwingt.

THE WHITE GARDEN In the 1920s Colonel Lyle commissioned Getrude Jekyll to design several garden rooms for Barrington Court. “The White Garden”, planted after Jekyll´s original planting plans was still remarkably white by the end of September. A formal pattern of flower beds is laid out around the bronce statue of a dancing faun and planted in ´drifts´, which are typical for Jekyll, with various white flowering hardy perennials or annuals. The overall impression even in late September was rather lighthearted, elegant and buoyant.

DEMNÄCHST… Mit einem Feuerwerk prächtiger Herbstfarben präsentierten sich dagegen die anderen Gartenräume von Barrington Court, wie der vor üppiger Fülle und Farben überbordende, dekorative Küchengarten, der schier in Flammen stehende Dahliengarten rund um das große Seerosenbecken vor dem Restaurant und die zahlreichen prachtvollen Rabatten in leuchtender Farbenpracht. All dies möchte ich gerne in meiner nächsten kleinen Kolumne vorstellen…

WHAT`S NEXT…  Nevertheless a firework of flamboyant autumnal colours was to be found in the other garden rooms of Barrington Court: in the decorative kitchen garden, bursting with ripe fruit and colour, in the garden of dahliahs around the large lily pond, seemingly on fire, and in the various magnificent borders ablaze with a riot of colours. All this I would love to present to you in my next little column…


28
Aug 12

Hortensien – die Ballköniginnen der Gärten

Was könnte besser zu herbstlicher Stimmung passen als der morbide Charme verblassender Hortensien?

BLAUE PRACHT IM GEBIRGE Eigentlich waren wir an diesem heißen Spätsommertag im Hinterland des Lago Maggiore nicht direkt auf der Suche nach der ´blauen Blume´, sondern eher nach dem Einstieg für unsere geplante Wanderung. Was wir unweit des Passo della Forcora aber zunächst fanden, war ein ehemaliger Landgasthof mit einem alten, romantischen Garten voller blau blühender Hortensiensträucher. Hortensien sind für mich in zweierlei Hinsicht wahre ´Ballköniginnen´. Ihre ´Blüten´ aus Massen farbiger Schmuckblätter sehen aus wie üppige, wie aus Seidenpapier gefältelte Bälle. Und diese Blütenkugeln in ihrer verschwenderischen Fülle und Anmut erinnern mich stets an die rauschenden Reifröcke der Ballkleider vergangener Epochen. Hofball bei Sisi oder eben bei Viscontis “Leopard” in den dekadenten Adelspalästen Siziliens…

STILIKONEN IM GARTEN Wie unsere weiblichen Modevorbilder einfach in jeder Situation passend angezogen sind, so passen sich auch Hortensien perfekt jedem Gartenstil an. Die Sträucher mit ihrem anmutigen Wuchs und den harmonischen Blütenbällen wirken erstaunlicherweise wie der Inbegriff von Landlust im Bauerngarten und können gleichzeitig die Diva mit dem Nonplusulta an Raffinesse und Eleganz im Schloßgarten geben. Die ursprüngliche Farbpalette von Hortensien changiert zwischen kräftigen wie zartesten reinen Blaunuancen bis hin zu den delikatesten Mauvetönungen verblichener Seidenstoffe.

Dazu Rosa in allen Schattierungen und Weißtöne. Weiße Hortensien sind besonders geeignet für romantische Gartenbilder. Im Verblühen überzieht oft ein Hauch von Altrosa oder Resedagrün die Blütenbälle, deren Weiße auch geringe Lichtmengen reflektiert und so auch dunkle Gartenecken aufhellt.  Da Hortensien wieder sehr in Mode gekommen sind, gibt es die Garten-Beautys jetzt auch in satten Rottönen und als zweifarbige Züchtungen. Wie alle vornehmen Geschöpfe lieben Hortensien allerdings kein Übermaß an Sonne, was sie aber um so wertvoller für schattige Gartenpartien macht.

VINTAGE-WEISS Dass Weiß von Hortensien kommt entweder rein und unschuldig daher wie die Weiße von Schwanenflügeln, oder ´sophisticated´ ins Grünliche spielend wie bei einem Kleid aus Vintage-Spitze. Unschlagbar in dieser Gruppe, was Wuchs- und Blühfreudigkeit betrifft: die ebenso anmutige wie robuste ´Annabelle´. In gemischter Gesellschaft ist diese Dame außerdem sehr unkompliziert und harmoniert mit vielen anderen Pflanzenpersönlichkeiten.

LANDKIND AUS DEM BAUERNGARTEN Das triumphale Rosarot der Bauernhortensien, die wir in einem Landhausgarten in einem kleinen Dorf im Elsass fotografierten, erschien mir als ein unüberbietbares Signal an Lebensfreude. Ich assoziierte sogleich die rosigen Wangen eines frischen Landmädchens und fühlte mich voller Nostalgie erinnert an ein rosafarbenes, überschwänglich mit Rüschen besetztes Tüllkleid, daß ich als junges Mädchen trug, als ich die Prinzessin in einer Märchenaufführung spielen durfte.

RETRO-LOOK Zusätzliche Attraktivität verleiht den Hortensien der Umstand, daß sie im Verblühen sehr dekorativ zu sanft gebrochenen Farbschattierungen verblassen. Hortensien sind in ihrem Dahinwelken umweht von einem Hauch von morbider Grandezza, der ihnen einen stilvollen Retro-Look verleiht und die unwiderstehliche Aura von ´fin de siècle´. Mich persönlich lassen Hortensien in diesem Stadium von alten Villen in der Toskana träumen, von den “Duineser Elegien” von Rilke. Von geheimen venezianischen Gärten und Filmen von Visconti…

DAS TAL DER HORTENSIEN Besonders unvergeßlich haben mein Mann und ich dieses dekorative Dahinschwinden und Verblassen allerdings fern von allen italienischen Assoziationen einst in einem wundervollen Garten im Norden von Wales erlebt. Im weitläufigen, vom englischen National Trust unterhaltenen Bodnant Garden bei Conwy gibt es ein von einem hübschen kleinen Flüßchen durchflossenes, romantisches Tal, das kunstvoll-natürlich vor allem mit wunderschönen, inzwischen sehr alten, Hortensiensträuchern bepflanzt ist. Diese hatten bei unserem Besuch Ende September ihren finalen Auftritt. Ein grandioser Schwanengesang voller Melancholie!